Navigation

Aktuelle Neuigkeiten

Die komplexe Therapie der Multiplen Sklerose

Artikel in der Zeitschrift Physiotherapie des IFK, Ausgabe 4/2016 von Klaus Gusowski, Bobath Instruktor IBITA

 

Die Zahl der in Deutschland an MS Erkrankten wurde bisher auf ca. 100.000 bis 130.000 Personen geschätzt. Petersen et al. [13] analysierten die Daten der GKV-Versicherten des Jahres 2010 und kommen auf eine Prävalenz von bis zu 200.000 Personen mit der Diagnose Multiple Sklerose, also erheblich mehr als die Schätzungen bisher.

Mehr lesen

Große Verabschiedung im Albertinenhaus

Am 2. September wird Herr Wolfgang Schwibbe, langjährige Leiter der Fortbildungsakademie des Albertinenhauses in Hamburg, in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Frau Sigrid Tscharntke, 1. Vorsitzende VeBID sowie Marianne Brune, Mitglied des VeBID sagen DANKE für die langjährige Zusammenarbeit.

Neuroscience meets Bobath

Gemeinsamer Workshop am 01.-02.06.16 zum Thema "Evidence-based medicin / Evidence-based practice" mit Helmut Gruhn und Prof. Dr. Nelson Annunciato in Chemitz

mehr lesen

"Beyond Concept" 32. internationaler IBITA-Kongress in Bundang-Seoul, Korea

Vom 31. August bis zum 3. September fand das 32. internationale Meeting der Bobath-Instruktorinnen und -Instruktoren in Bundang unweit Südkoreas Hauptstatt Seoul, statt .
63 Teilnehmer aus 14 Nationen hatten sich zu diesem Fachkongress auf den Weg gemacht, darunter auch 5 Mitglieder des Vereins der Bobath-InstruktorInnen IBITA Deutschland und Österreich e. V. (VeBID). Hochkarätige Vorträge von Wissenschaftlern aus Südkorea eröffneten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern  am ersten Tag einen Blick über das Konzept hinaus. (mehr lesen)

Motorisches Lernen

KörperLernen „Therapieansätze und Strategien für motorisches und Handlungslernen“

von Heidrun Becker unter Mitarbeit von Gabriele Eckhardt, MSc, Bobath Aufbauinstruktorin IBITA

In diesem neuen Buch vergleicht Dr. Becker die maßgeblichen Behandlungsansätze in der motorischen Rehabilitation Erwachsener und Kinder. Verschiedene Ansätze werden aus einer theoretischen Perspektive gegenübergestellt, Gemeinsamkeiten und Unterschiede werden aus Sicht der Lernprozesse erläutert.

Im zweiten Teil  des Buches werden Denk- und Lernweisen wissenschaftlich untersucht und erstmals eine Theorie des KörperLernens entwickelt. So entsteht ein an der Praxis orientiertes und durch Theorie untermauertes Werk, das hilft, die Lernprozesse verschiedener Therapieansätze zu verstehen, Therapiesituationen und das Clinical Reasoning aus der Lernperspektive zu betrachten und für Patienten individuelle Lernstrategien zu entwickeln.

Flyer zum Buch

Qualitätssicherung - Bobath-Konzept und evidenzbasierte Maßnahmen

Wer in den letzten Jahren einen Bobath-Grundkurs in Deutschland absolviert hat,  kennt den umfangreichen Fragenbogen zur Qualitätsicherung des VeBID.
Dieser erfragt ob und wieviel Informationen, zu den im Core Curriculum verankerten Inhalten, die einzelnen Kursteilnehmer erhalten haben.

Das Thema Qualitätssicherung wird von den Instruktoren des VeBID ernstgenommen.
Das zeigt sich eindrucksvoll an  der Querschnittsstudie von Anke Hengemolen Greb  
„Bobath-Konzept- Überprüfung der Lerninhalte von Bobath-Grundkursen: Enthält der Lehrplan evidenzbasierte Maßnahmen?“

In den Jahren 2009-2013 wurden die Bögen von 570 Grundkursen erfasst. Von über 7200 Bögen konnten 4555 vollständig und fehlerlos ausgefüllte  Bögen ausgewertet werden.
Das Ergebnis der Studie zeigt,  dass die  im regelmäßig aktualisierten Core Curriculum verankerten evidenzbasierten Maßnahmen in den Kursen unterrichtet werden.

Den Artikel finden Sie in der Zeitschrift Physioscience 2016;12:17-25

Wissenschaftler und Praktiker kommen zusammen

über 200 Teilnehmer besuchten am 13. Februar 2016 das Symposium „Update- Neurorehabilitation“ des ZVK-Nordverbund in Rotenburg an der Wümme.

Verschiedene evidenzbasierte Methoden und Forschungsergebnisse wurden den traditionellen drei neurophysiologischen Konzepten gegenübergestellt.

Mit zwei Vorträgen mit Fallbeispielen, konnte das Bobath-Konzept auf Basis des Strukturmodells, in seiner aktuellen Herangehensweise  dargestellt werden.

Benedikt Bömer, MSc, Bobath Instruktor IBITA referierte unter dem Aspekt Gangrehabilitation, (Abstrakt Böhmer)

Sigrid Tscharntke, hielt einen Vortrag über

 „ Häusliche Rehabilitation nach dem Bobath-Konzept“.(Abstrakt Tscharntke)

Die gelungene Veranstaltung schaffte es, trotz teils kontroverser Ergebnisse, die aktuelle Evidenz mit der täglichen Praxis der neurorehabilitativen Versorgung zu verknüpfen.  

Weitere Info unter: nv.physio-deutschland.de

Aktuelle Artikel zum Bobath-Konzept

Peter Vögele, Ergotherapeut, Bobath-Istruktor IBITA betrachtet  in seinem
Fachartikel "Bobath-Immer kontrolliert in Bewegung" die  Entwicklung sowie Herangehensweise im aktuellen Bobath-Konzept unter den Aspekten, Wirksamkeit, EBP,  Interdisziplinäres Arbeiten und Integration der ICF, sowie des Lernprozesses. Download

In der Februar Ausgabe  des "International Journal of Therapy and Rehabilitation" wurde
eine Studie mit dem Titel "Interactive-dialogue in the Bobath concept: A mixed methods study"
von Gabriele Eckhardt, Gerlinde Haase, Kim Brock und Horst Hummelsheim veröffentlicht.
(International Journal of Therapy and Rehabilitation | Vol. 23 | No. 2 | pp 81–90)

Gemeinsamer Vortrag von IBITA und BIKA –InsruktorInnen im Rahmen des Internationalen Treffen der „RIMS“ im NRZ Quellenhof in Bad Wildbad vom 23.-24.10.2015

„RIMS“  (Rehabilitation in Multiple Sclerosis) ist eine überwiegend europäische Organisation von Ärzten, Physiotherapeuten und Sportwissenschaftlern, deren Ziel es ist,  durch Studien und Forschungsprojekte eine zeitgemäße, wissenschaftlich fundierte Therapie für die Patienten mit Multipler Sklerose (MS) zu erreichen.

Im Rahmen dieses  Treffens der Interessengruppe „Mobility“ hielten neben weiteren international anerkannten Experten wie PhD, John de Luca, oder Prof. P. Flachenecker, Gabi Jacobs BIKA-Aufbaukurs-Intruktorin mit Klaus Gusowski Bobath-Instructor IBITA einen gemeinsamen  Vortrag zum  Thema:

„Physiotherapy and active nursing – an interdisciplinary approach”

Anhand eines Fallberichtes mit Videobeispielen einer Patientin mit Multipler Sklerose konnte eindrucksvoll eines der Kernelemente des Bobath-Konzeptes, der interdisziplinäre 24-Stunden Ansatz im Bobath-Konzept dargestellt werden.

31. AGM der IBITA

Das 31. AGM der IBITA fand in diesem Jahr in Estoril, Portugal statt. 118 Mitglieder der IBITA und zahlreiche VeBID Mitglieder haben an Fortbildungstagen und AGM teilgenommen. Neben zahlreichen Forschungspräsentationen, stand das Model of Conceptional Framework (Strukturmodell) und das Model of Bobath- Clinical Practice in der praktischen Umsetzung im Vordergrund.

Darüber hinaus haben die Mitglieder eine Veränderung der Instruktorenausbildung weiterentwickelt, mit der Etablierung von internationalen Ausbildungsmodulen und Gremien.

VeBID Mitglieder beim AGM in Estoril

Schlaganfall 2016 - Vom Open Space in die Versorgungsrealität

lautete der Titel der Fachtagung, die vom Schlaganfall-Ring Schleswig-Holstein gemeinsam mit dem Schlaganfallnetzwerk Schleswig-Holstein ausgerichtet wurde. Mehr als 80 Experten aus allen Bereichen der Schlaganfall-Szene sind am 21. Oktober 2015 der Einladung nach Kiel gefolgt.

In zwei Blöcken mit je 5-6 Einzelworkshops haben die Initiatoren spannende Projekte zu den unterschiedlichsten Themen der Schlaganfall-Versorgung und -Nachsorge vorgestellt und die Teilnehmer in ihre Workshops eingeladen. Das Bobath Konzept wurde vertreten von Sigrid Tscharntke, Bobath Instruktorin IBITA Kiel, 1. Vorsitzende VeBID und Ludwig Pazo Peetz, Bobath Pflegeinstruktor BIKA Flensburg.

Weitere Info unter: www.schlaganfall-sh.de/schlaganfall-2016

Vortrag im Rahmen „Tag gegen den Schlaganfall“

Bobath Instruktor Helmut Gruhn referierte am 7.5. Mai bei der Selbsthilfegruppe Main-Kinzig Gründau über die Rehabilitation mit dem Bobath-Konzept. Der Erlös  Veranstaltung ging an die „Deutsche Schlaganfall-Hilfe“  Mit regelmäßigen Artikeln und Vorträgen für Laien, Betroffene und deren Angehörigen unterstützt er die Aufklärung zum Thema Schlaganfall und der therapeutischen Intervention.

Mehr unter

www.perzeptionshaus.de
info@perzeptionshaus.de

 

 

IFK-Wissenschaftsstag am 19. Juni 2015 in Bochum

Neben der Verleihung von Wissenschaftspreisen stand ein neurologisches Symposium im Vordergrund. Frau Monika Pessler, M.Sc., Bobath Senior Instruktorin IBITA hat über mögliche Interventionsmöglichkeiten bei Schädel-Hirn-Trauma vorgetragen.

Info unter: IFK.de

Ausgebuchte Workshops auf der Therapiemesse in Leipzig 2015

 Vom 19.03.2015 bis 21.03.2015 wurden im Rahmen der Therapiemesse in Leipzig  täglich ein Workshop mit Bobath Instruktorinnen des VeBID angeboten. Die 3 stündigen Workshops wurden jeweils mit einem theoretischen Vortag eingeführt, bevor es in das gemeinsame praktische Arbeiten und dem Erfahrungsaustausch ging.

Workshop 1: Nicole Hundsdörfer und Martin Scheufler
„Wie lenkt der klinische Denkprozess im Rahmen des Bobath Konzeptes den Therapeuten für das Erreichen von Zielen auf der Partizipationsebene?“

Workshop 2: Christian Böhm und Sigrid Tscharntke:
„Über die Kunst die Hände im richtigen Moment wegzunehmen“

Workshop 3: Kerstin Thümmler:
„Bimanuelles Training in der Neurorehabilitation“

Die nächste Therapiemesse in Leipzig findet vom 16. bis 18. März 2017 statt.

Neuauflage "Die 10 Prinzipien des Bobath-Konzepts in der Entwicklungsneurologie und Neurorehabilitation"

2. te völlig neu erweiterte Auflage unter Mitwirkung von Gabriele Eckhardt, MSc, MSC, Bobath Aufbaukursinstruktorin IBITA

Download: Leseprobe

Der Begriff Evidence Based Practice (EBP) hat sich zu einem neuen Zauberwort entwickelt.

Das neue Buch von Anke Hegelmolen Greb, M.Sc., Bobath Instruktorin IBITA untersucht den aktuellen Stand der therapeutischen Leistungen, die Kriterien der Evidence Based Practice (EBP) erfüllen. Untersucht wurden 16 Maßnahmen der neurologischen Rehabilitation. Erschienen  bei Urban & Fischer, 

ISBN: 978-3-437-31648-7